DAS BLATT

DAS BLATT Online-Ausstellung zur Zeichnung der Gegenwart mit KünstlerInnen aus dem Rheinland und Berlin. Mit Maess Anand, Arno Beck, Paula Doepfner, Sławomir Elsner, Caroline Kryzecki und Ignacio Uriarte.

Abb. oben: Caroline Kryzecki, Ausstellungsansicht SUPERPOSITION, 2014/15, SEXAUER, Berlin,
Foto: Marcus Schneider

DAS BLATT

Mit / with: Maess Anand, Arno Beck, Paula Doepfner, Sławomir Elsner, Caroline Kryzecki, Ignacio Uriarte

[For English version see below]

Eröffnung der Online-Ausstellung: 26. Juni 2020, 18 Uhr
Laufzeit: 27. Juni – 31. Juli 2020
Hier auf dieser Website sowie unseren Social Media-Kanälen Instagram und Facebook

Curated Affairs konzentriert sich mit der Ausstellung DAS BLATT auf das Medium Zeichnung und zeigt exemplarisch das Hier und Jetzt der aktuellen Szene zwischen Rheinland (Maess Anand, Arno Beck) und Berlin (Paula Doepfner, Sławomir Elsner, Caroline Kryzecki, Ignacio Uriarte). Die Ausstellung wird von einer Vortragsreihe des Autors und Philosophen Alexander Konrad begleitet.

Bis zur Renaissance führte die Zeichnung eine dienende Rolle aus und wurde lediglich als Grundlage sowie Hilfsmittel für nachfolgende Disziplinen der Malerei, Skulptur und Architektur klassifiziert. Erst ab dem 15. Jahrhundert hat sie sich aus einer vorgeschalteten Tätigkeit für andere Medien zu einer autonomen Kunstrichtung emanzipiert und präsentiert sich in der zeitgenössischen Kunst selbstbewusst, individuell und mit eigenständigem Fokus. Medienorientierte Ausstellungen wie Drawing Now (Albertina, 2015), Walk The Line (Kunstmuseum Wolfsburg, 2015) oder drei Schauen zu Die Zukunft der Zeichnung (Museum Abteiberg, 2017, 2018, 2019), sowie Kunstmessen wie Art on Paper (New York) und paper positions (Berlin, Basel, München) postulieren ihren Standpunkt zur Zeichnung der Gegenwart und stärken des Mediums Anerkennung und Stellenwert.

Im Rahmen der Ausstellung DAS BLATT wird die faszinierende Varietät des Genres vorgestellt, die abstrakte, untersuchende und konzeptionelle Ansätze umfasst; prozesshafte und installative Arbeiten beinhaltet; zarte, leise mit kraftvoll gestischen sowie technisch ausgeführten Handzeichnungen zusammenbringt und diese kontrastiert. Es werden Werke gezeigt, die die typische „Unterlage“ – das titelgebende Blatt – verlassen und sich disziplinübergreifender Techniken bedienen.

Aufgrund der aktuellen Situation findet das Projekt nicht wie zunächst geplant vor Ort in Düsseldorf, sondern als eine digitale Ausstellung statt. Neben einer Präsentation thematisch kuratierter Kunstwerke liegt der Fokus auf ergänzenden intimen und persönlichen Beiträgen der Künstlerinnen und Künstler selbst, sowie Kommentaren und Fremdmaterial einiger ihrer Wegbegleiter, die teils eigens für DAS BLATT produziert wurden. Auf die Zuschauerinnen und Zuschauer warten unter anderem Live-Schaltungen, Time-Lapse-Videos, Installationsansichten und O-Töne.

Gefördert vom Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf.

DAS BLATT by Curated Affairs centers on the medium of drawing focusing exemplarily on the current art scene between Rhineland (Maess Anand, Arno Beck) and Berlin (Paula Doepfner, Sławomir Elsner, Caroline Kryzecki, Ignacio Uriarte). The exhibition is accompanied by a series of lectures by the author and philosopher Alexander Konrad.

Until the Renaissance, drawing played a secondary role and was merely classified as a basis and aid for subsequent disciplines of painting, sculpture and architecture. It was only from the 15th century onwards that it emancipated itself from a preceding activity for other media to become an autonomous art form and to present itself in contemporary art with self-confidence, individuality and an independent focus. Media-oriented exhibitions such as Drawing Now (Albertina, 2015), Walk The Line (Kunstmuseum Wolfsburg, 2015) or three shows on The Future of Drawing (Museum Abteiberg, 2017, 2018, 2019), as well as art fairs such as Art on Paper (New York) and paper positions (Berlin, Basel, Munich) postulate drawing’s position in the present and strengthen its recognition and status.

DAS BLATT presents the genre`s fascinating variety, which comprises of abstract, investigative, and conceptual approaches; includes processual and installation-based works; combines and contrasts the delicate and quietly ones with the powerfully gestural and technically executed hand drawings. Furthermore the show features works that goes beyond drawing’s typical „underlay“ (Ger: Das Blatt)  – the sheet, which is the title of the exhibition – and make use of cross-disciplinary techniques.

Due to the current situation, the project will not take place in Düsseldorf as initially planned, but will be conducted as an online exhibition. The visual presentation of thematically curated works of art is accompanied by artists personal contributions, as well as comments by some of their companions, some of which were produced especially for DAS BLATT. Viewers can expect live broadcasts, time-lapse videos, installation views and podcasts. 

Funded by the cultural office of the state capital Düsseldorf.