Über uns

Curated Affairs sind Kasia Lorenc und Angelika J. Trojnarski. Wir kuratieren Pop-up-Ausstellungen und Events an verschiedenen Orten und in wechselnden Kooperationen. Hierbei arbeiten wir sowohl mit jungen wie auch etablierten zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern zusammen. Unsere Aktivitäten spiegeln unsere polnische Herkunft und aktuelle deutsche Heimat entweder im Ausstellungsinhalt oder in der Wahl der beteiligten Künstlerinnen und Künstler wider. Unsere Projekte stoßen einen Dialog an und haben eine thematische Ausrichtung, sei es politisch, sozial, philosophisch, wissenschaftlich oder radikal künstlerisch. Dabei setzen wir uns für mehr Diversität und eine geschlechtliche Gleichberechtigung ein. Sollten Sie dennoch eine Tendenz in unseren Vorhaben entdecken, dann gilt diese den unterrepräsentierten Künstlerinnen.

2019 realisierten wir vier Ausstellungen: ROSA, zum 100. Todesjahr Rosa Luxemburgs, sowie eine dreiteilige Reihe von Jubiläumsausstellungen zur 30-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Düsseldorf und Warschau; Der Unterscheid in Ähnlichkeit und Die Ähnlichkeit im Unterschied in Zusammenarbeit mit dem Polnischen Institut in Düsseldorf und As x as y im Warschauer Kulturpalast. 2020 fand eine Online-Ausstellung zur Zeichnung der Gegenwart mit Kunst aus dem Rheinland und Berlin statt. 2021 kuratieren wir die feministische Ausstellung Beuys & Girls im NAILS und initiieren den künstlerischen Kurzaufenthalt mit Warschau – Beuys Research Grant.

Curated Affairs Lorenc & Trojnarski GbR
Stephanstraße 10
40599 Düsseldorf
mail@curated-affairs.de
Kasia Lorenc, Angelika J. Trojnarski
Kasia Lorenc studierte Deutsche Philologie und Deutsch als Fremdsprache in Krakau und Frankfurt am Main. Ihre Magisterarbeit befasste sich mit der literarischen Auseinandersetzung mit der NS-Zeit in der DDR. Parallel zum Studium absolvierte sie das internationale Theodor-Heuss-Kolleg. Als Projektmanagerin initiierte und begleitete sie zahlreiche Veranstaltungen im In- und Ausland. Seit Anfang 2020 ist Lorenc als kuratorische Assistentin für die Neue Galerie Gladbeck tätig. Freiberuflich berät und begleitet sie Künstler*innen in diversen Belangen, lektoriert und übersetzt. Sie ist Alumna des Programms Europa gestalten – Politische Bildung in Aktion der Robert Bosch Stiftung und der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb).
Angelika J. Trojnarski ist eine deutsche Künstlerin mit polnischen Wurzeln, die an der Düsseldorfer Kunstakademie zunächst bei Jörg Immendorff, Markus Lüpertz und Herbert Brandl studierte. 2010 wechselte sie zu Andreas Gursky, bei dem sie ihr Studium 2013 als Meisterschülerin abschloss. Internationale Arbeits- und Recherchestipendien an außergewöhnlichen Orten und Schauplätzen von Naturphänomenen und -prozessen, wie beispielsweise in Texas oder Island, prägen ihre künstlerische Arbeit und ihren Lebenslauf. Trojnarski war als Mitbegründerin der Düsseldorfer Offräume Trabanten (2015-2018) und ExPeZe Experimentierzelle (2011) kuratorisch tätig. 2016 präsentierte sie eine Gruppenausstellung in der Neuen Galerie Gladbeck. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf. 
trojnarski.com
Scroll up Drag View